Unifoc System

Die Schneckengänge UNIFOC 58 und UNIFOC 76 ermöglichen die Verwendung
von Schneider-Kreuznach Vergrößerungsobjektiven an CCDMatrix- und Zeilenkameras. Damit sind formatfüllende Makro-Aufnahmen auch sehr kleiner Objekte in ausgezeichneter Bildqualität möglich.

unifoc_58.jpg
Unifoc 58

Viele Anwendungen der industriellen Bildverarbeitung erfordern die Aufnahme kleiner Objekte aus Abständen von nur wenigen Zentimetern. Schneider-Kreuznach Vergrößerungsobjektive sind aufgrund ihrer hohen Abildungsleistung im Nahbereich bei gleichzeitig geringer Verzeichnung bestens für diese Anwendungen geeignet. Durch den großen Bildkreisdurchmesser sind die Objektive auch an Zeilenkameras einsetzbar.

Zur Fokussierung der Objektive, die prinzipbedingt keine Entfernungseinstellung besitzen, werden die Schneckengänge UNIFOC 58 und UNIFOC 76 eingesetzt. Sie besitzen einen Schneckenhub von 25,7 mm und unterscheiden sich durch ihre kameraseitigen Anschlußgewinde. Der Schneckengang UNIFOC 58 besitzt ein T2-Gewinde (M42 x 0,75), der UNIFOC 76 ein Gewinde M58 x 0,75. Damit ist der UNIFOC 76 ideal für den Einsatz mit langen CCD-Zeilen geeignet.

Objektseitig besitzen beide Schneckengänge das Leicagewinde Ø39 x 26Gg. 60°, das so geschnitten ist, daß auch M39 x 1 verwendet werden kann.

Die endgültige Einstellung kann durch eine Rändelschraube fixiert und durch eine um 180° versetzte Innensechskantschraube zusätzlich gesichert werden.

Beide Schneckengänge können durch die Verwendung von Zwischenringen und
Adaptern an die unterschiedlichsten Abbildungsaufgaben angepaßt werden.

Übersicht aller Objektive mit Bildkreisdurchmesser, Anschluss und empfohlenen Abbildungsmaßstäben, sowie Zubehör

Unifoc76_Makro_Schnitt2_02.jpg
Unifoc76_Makro_Schnitt_02.jpg